2012
02.04

Beim Arbeiten in 3D ergeben sich oft Situationen, in denen Flexibilität gefragt ist.

Oft erkenne  ich beim Konstruieren :

“OK…! Dieser Bereich des Projekts wird sich sicher bald Ändern”.

Egal ob  Änderungen tatsächlich eintreffen, oder die Suche der optimalen Form angestrebt wird, brauche ich Flexibilität.

Flexibilität bedeutet in 3D sowohl auch in 2D parametrisch arbeiten!

Das folgende Beispiel könnte logischerweise mit Revit MEP, AutoCAD MEP oder Inventor eleganter, umfassender und effizienter gelöst werden.

Aber was tun, wenn ein Anwender die erwähnten Tools nicht beherrscht oder nicht zur Verfügung hat?

Mit dem “Normalen AutoCAD” ist parametrisch Arbeiten, sofern Flächenassoziativität verwendet wird, möglich.

Das Prinzip in Kürze:

Den 2D-Profilen vergebe ich Abhängigkeiten, die sich auf die spätere Extrusion der Fläche auswirken. Die 3D-Flächen hängen so quasi an einer parametrischen 2D-Geometrie.

Obwohl das AutoCAD 2012 im Bereich 3D weiter ausgebaut wurde, vermisse ich doch noch einiges.

Denn das Modellieren von Volumenkörper bräuchte eine ähnliche Funktionalität. Oft werden Volumenkörper in Projekten verwendet.

Nur bloss, das Handling  von solchen Solids ist zu wenig flexibel.

Im nächsten Release des AutoCAD wird vielleicht die Parametrik auf Volumenkörper erweitert, was mich natürlich freuen würde.

Also gut, gerne gebe ich zu… das ist mein Wunsch, versteht sich. Ich weiss nicht genau ob dies eintrifft, und will hiermit keine falschen Gerüchte in die Welt setzen.

Aber möglich und vor allem nützlich wäre es…!

Grundsätzlich könnte Inventor Fusion hier helfen, aber das Tool ist für die Zusammenarbeit mit Inventor gedacht. Was ja gewisse Kompromisse, wie Subscription, Changemanager und weitere präzisse Arbeitsschritte mit sich bringt.

Tatsache ist:

AutoCAD-Anwender die nicht in der Branche Maschinenbau arbeiten, wollen nicht unbedingt mit Inventor zu tun haben.

Es sollte vielleicht erwähnt werden, dass Inventor Fusion bei der Installation des AutoCAD 2012 dabei ist. Man hat die Wahl das Tool zu installieren oder nicht. Ausserdem ist Inventor Fusion ein Tool, dass weitere Formate wie STEP und IGES gut beherrscht, und sollte deshalb von AutoCAD-Anwender beachtet werden.

Eine weitere tolle Erweiterung des AutoCAD wäre die Verwendung von dynamischen Blöcke in 3D. Dann stiege die Flexibilität noch weiter an.

Zur Zeit kann man, so viel ich weiss bloss nur mit einem Sichtbarkeitsparameter etwas in 3D machen.

 

 

Grüsse

Jose De Jesus

 

 

 

1 Kommentar

Kommentieren
  1. Hallo!
    Dieser Artikel wurde oft gelesen und mir wurden einige Mails in diesem Zusammenhang gesendet. Danke für das Interesse. Mir wäre es lieber, man würde die Artikel auf No more CADsualties kommentieren. Aber ich verstehe, dass man heutzutage nicht ständig Registrierungen durchführen will, und Email Daten an einem CAD-Blogger weiter gibt. Nun Autodesk hat mich über diesen Link in Kenntnis gesetzt:

    http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/index?siteID=123112&id=1109794

    Hier kann man direkt Wünsche und Anregungen weiter geben. Allerdings wenn es geht auf English.
    Grüsse

    Jose De Jesus

Dein Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.